Landesinitiative StadtBauKultur informiert sich über „Made in Krefeld Special“

made-in-Krefeld

Bei ihrem Besuch auf dem „Made in Krefeld Special“ blickte Dr. Hanna Hinrichs, Geschäftsführerin Programm im Verein bei StadtBauKultur NRW e.V., aus baukultureller Sicht auf die vorweihnachtliche Initiative des Krefelder Stadtmarketings. „Eine lebendige Innenstadt braucht an vielen Stellen ein neues Nachdenken“, so Hinrichs. Dieses neue Denken müsse auch fragen, welche Form gewohnte Traditionen brauchen und wie man darüber die Talente einer Stadt sichtbar machen kann.

Das „Made in Krefeld Special“ ist Teil des Krefelder Perspektivwechsels, mit dem das Stadtmarketing Potentiale der Stadt offenlegen, Menschen und Institutionen neu einbinden und hierüber Kräfte für die Entwicklung der Stadt mobilisieren will. Das „Made in Krefeld Special“ gibt dem klassischen Format „Weihnachtsmarkt“ über die Gestaltung, das Rahmenprogramm und die beteiligten Akteure eine neue Ebene als eigenständige Krefeld-Botschaft. „Vor allem die Aussteller in den Hütten, aber auch die Besucher, werden so zu Botschaftern für eine Stadt im Aufbruch“, so der Leiter der Stadtmarketings, Uli Cloos. Der Besuch der Delegation von StadtBauKultur NRW greife diese Grundidee des „Made in Krefeld Specials“ auf.

StadtBauKultur setzt sich mit Zukunftsfragen von Stadtentwicklung in NRW auseinander. Im Verbund mit Institutionen aus den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Forschung, Wohnungswirtschaft, Kunst und Einzelhandel geht es um Quartiersentwicklung, Innenstadtperspektiven, Immobiliennutzungen, Bauen und soziale Integration.