Amphibienwanderung beginnt: Straßen zum Schutz der Tiere nachts gesperrt

Krötenwanderung-Stadt-Krefeld

Durch die milden Temperaturen haben zahlreiche Amphibien ihren jährlichen Wanderweg zu den Laichgewässern nun wieder angetreten. An den bekannten Stellen im Hülser Bruch, Oppum und Linn sind Fangzäune angebracht.

Zum Schutz der Tiere sind bei Einbruch der Dunkelheit der Steeger Dyk im Hülser Bruch zwischen Langen Dyk und Mohrendyk und die Kurkölner Straße in Linn durch die Mitarbeiter des Fachbereichs Grünflächen jeweils bis zum nächsten Morgen gesperrt. Die Untere Naturschutzbehörde bittet in frostfreien Nächten die Autofahrer, im Bereich des Hülser Bruchs, am Boomdyk, in Linn und Oppum auf wandernde Amphibien zu achten und das Gebiet nach Möglichkeit großräumig zu umfahren, da auf einigen Strecken, die nicht für den Straßenverkehr gesperrt werden können, ebenfalls zahlreiche Frösche, Kröten, Lurche und Molche unterwegs sind.

Zudem werden noch ehrenamtliche Helfer für den Amphibienschutz gesucht. Interessenten für die Artenschutzmaßnahme können sich bei Andrea Funke von der Unteren Naturschutzbehörde melden. Die Helfer tragen die Amphibien abwechselnd in den etwa sechs bis acht Wochen von Februar bis April morgens und abends über die Straße. Alle Helfer werden geschult.