1200 Krefelder Kinder unterstützen Klimabündnis

Stadtwald-Wald-Krefeld-Pflegemaßnahme

Die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Energie, Ver- und Entsorgung sowie Landwirtschaft haben in der vergangenen Sitzung Neuigkeiten zu verschiedenen Krefelder Projekten in Sachen Klimaschutz erfahren. So nimmt die Stadt Krefeld an der Grüne-Meilen-Sammelaktion des Klimabündnisses teil.

Ziel ist es, Kindern und Eltern Alternativen aufzuzeigen, nachhaltig zur Schule oder zur Kita zu kommen beziehungsweise nachhaltiger zu leben. Die Teilnahme wird durch den Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz organisiert.

Kinder sammeln 18.498 Meilen

Drei Kindertagesstätten und vier Grundschulen haben sich zur Teilnahme an der Grüne-Meilen-Sammelaktion gemeldet, knapp 1200 Kinder haben teilgenommen. Dabei sind 17.275 Grüne Meilen gesammelt worden, außerdem 431 Blaue Meilen und 792 Rote Meilen. Dies summiert sich auf ein Gesamtergebnis von 18.498 Meilen. Die Gesamtzahl der europaweit gesammelten Grünen Meilen präsentiert das Klima-Bündnis als Beitrag der Kinder Europas zum globalen Klimaschutz auf der UN-Klimakonferenz vom 2. bis 13. Dezember in Santiago de Chile.

Schon seit 2002 sammeln Kindergarten- und Schulkinder Grüne Meilen für das Weltklima. Während der Aktionswoche unter dem Motto „Kleine Klimaschützer unterwegs – gemeinsam um die Eine Welt“ bringt jeder umweltfreundlich zurückgelegte Weg, zu Fuß, mit dem Roller oder Rad, per Bus oder Bahn, eine Grüne Meile. Jede Meile entspricht einem Sticker im Kindermeilen-Sammelalbum. Die Anzahl der Grünen Meilen pro Einrichtung beziehungsweise Kommune werden an das Klima-Bündnis gemeldet und dort addiert.

Die zahlreichen Klima-Bündnis-Mitgliedskommunen in ganz Europa bilden den Kern eines Netzwerkes. Nationalkoordinatoren in mehreren Staaten unterstützen die Klima-Bündnis-Mitglieder in ihren Ländern. Die Europäische Geschäftsstelle befindet sich in Frankfurt am Main. Von dort aus wird die Netzwerkarbeit koordiniert und dort ist auch der Sitz der nationalen Koordinationsstelle für Deutschland angesiedelt.

Klimaschutzprojekte in Krefeld

Seit Mai 2019 wird außerdem am Klimaschutzkonzept für Krefeld gearbeitet. In diesem Rahmen haben für mehrere Bevölkerungsgruppen verschiedene Workshops und öffentliche Veranstaltungen stattgefunden, in denen es unter anderem um Klimaschutz, Klimafolgenanpassung und Handlungsbedarf ging. Bürger konnten sich von April bis Juli online an diesem Prozess beteiligen. Entstanden sind Entwürfe einer Potentialanalyse und einer Maßnahmenliste samt Priorisierung nach den Gesichtspunkten Wirksamkeit und Umsetzbarkeit ohne Aussage über Kosten, Zeitplan und Einsparungen. Es folgen weitere Beteiligungen von Akteursgruppen sowie ein Fachgespräch zur Abstimmung von Klimaschutz- und Mobilitätskonzept, zudem soll die Maßnahmenliste vervollständigt werden.

Ein weiteres Projekt ist der „Masterplan Klimaschutz für Krefeld“ der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, der Stadt Krefeld und des DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt)-Modernisierungsbündnisses. Derzeit befindet sich ein Projekt zur Gebäudemodernisierung von privaten Wohnhäusern in Vorbereitung. Angedacht ist es, dass in einem Wohnquartier Eigentümer auf Modernisierungsmöglichkeiten zur Energieeffizienz und zur Energieeinsparung angesprochen werden. Sie können sich auch für einen Besuch eines (energetisch sanierten) Musterhauses in Kempen anmelden, so dass bestehende Modernisierungsmöglichkeiten konkret aufgezeigt und angesehen werden können.