Kurt-Tucholsky-Gesamtschule: Keine Flugreisen bei Studienfahrten

Die Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Krefeld wird bei Studienfahrten der gymnasialen Oberstufe in Zukunft auf Flugreisen verzichten. Diesen Beschluss fasste die Schulkonferenz nach eingehender Beratung.

Die Kurt-Tucholsky-Gesamtschule macht damit deutlich, dass sie pädagogisches Wirken nicht auf die Vermittlung von Bildungsinhalten beschränkt, sondern zu verantwortungsvollem Handeln anregt und selbst verantwortungsvoll handelt. „Jeder Mensch und jede Institution kann in politischen Fragen einen eigenen Beitrag leisten.“ Im Sinne dieses Politikverständnisses lassen die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse keine andere Wahl, als im Hinblick auf stattfindende Klimaveränderungen Konsequenzen wie den gezielten Verzicht auf Flugreisen zu ziehen.

Die Kurt-Tucholsky-Gesamtschule wurde im Jahr 1989 als ökologische Schule gegründet. Dies zeigt sich in zahlreichen baulichen Maßnahmen. So trägt die Dachbegrünung seit rund 25 Jahren zu einer angestrebten Klimaneutralität bei, indem sie klimaschädliches Kohlenstoffdioxid aufnimmt und Sauerstoff freisetzt. „Die Kurt-Tucholsky-Gesamtschule versteht sich als wertschätzende Schule“, so Oberstufenleiter Michael Meurer-Neuenhüskes, „sowohl gegenüber den Menschen, unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht oder Einkommen, als auch gegenüber der Umwelt, in der wir leben.“