Mehr Kontrollen: Auf der Rheinstraße wird abgeschleppt

Foto: Symbolbild

An der Rheinstraße wird die Stadt Krefeld ab sofort ihre Kontrollen des ruhenden Verkehrs erneut verstärken, um das „Wildparken“ im Bereich zwischen Königstraße und Ostwall zu unterbinden.

Bereits seit März finden dort vermehrt Kontrollen statt, was im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um rund 60 Prozent an Verwarnungen für verkehrswidriges Verhalten ergab. Ein verändertes Parkverhalten ist dennoch nicht festzustellen. Deshalb werden die Kontrollen jetzt noch häufiger stattfinden und zudem werden die Ordnungskräfte verstärkt die Möglichkeit von Abschleppmaßnahmen prüfen und durchsetzen.

Der Fachbereich Sicherheit und Ordnung weist darauf hin, dass die Rheinstraße von der Einmündung Königstraße bis zur Kreuzung Ostwall mit einer sogenannten Haltverbotszone ausgeschildert ist. Somit ist das Parken dort unzulässig. Derjenige, der sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, parkt bereits verkehrswidrig im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Menschen mit Behinderungen, die im Besitz einer Parkerleichterung sind, sind davon nicht betroffen. Besuchern der Innenstadt wird empfohlen, eines der nahe gelegenen Parkhäuser anzufahren oder je nach Möglichkeit Busse und Bahnen zu nutzen.