Temporäre Rettungswache in Traar

Der Stadtteil Traar hat eine temporäre Rettungswache erhalten. Die Errichtung am Buscher Holzweg/Moerser Landstraße erfolgt zur Gewährleistung der Hilfsfrist. Jeder an einer Straße gelegene Notfallort soll nach spätestens acht Minuten, im ländlichen Bereich nach zwölf Minuten, zu erreichen sein.

Aufgrund der Größe des Rettungswachengebietes und der Anzahl der Einsätze in diesem Bereich ist eine weitere Rettungswache mit einem Rettungswagen im 24-Stunden-Betrieb im Norden der Stadt notwendig und bedarfsgerecht. Der Rat der Stadt Krefeld hatte in einem Nachtrag zum Rettungsdienstbedarfsplan im Sommer 2019 den Bau der temporären Rettungswache beschlossen. Zukünftig soll an diesem Standort eine kombinierte Feuer- und Rettungswache entstehen und die temporäre Rettungswache als Übergangslösung dann ablösen.

Am 1. Januar wurde der Betrieb mit einem Rettungswagen um 7 Uhr aufgenommen. Das Rettungsfahrzeug inklusive Besatzung steht an sieben Tagen rund um die Uhr für Einsätze vor allem in den Stadtteilen Traar, Verberg und Elfrath sowie dem Grenzbereich Kliedbruch einsatzbereit zur Verfügung. Darüber hinaus kann es im Bedarfsfall für Einsätze im gesamten Stadtgebiet Krefeld sowie auf Anforderung zur überörtlichen Hilfeleistung auch in benachbarten Städten eingesetzt werden. In der ersten Woche seit der Inbetriebnahme wurden bereits 22 Einsätze von der neuen Rettungswache gefahren.

Die Rettungswache in Traar, das Fahrzeug und die erforderliche Medizintechnik werden durch die Stadt gestellt. Das qualifizierte Personal stammt vom Kreisverband Krefeld des Deutschen Roten Kreuzes. Insgesamt stehen nun somit elf Rettungswagen und drei Notärzte für medizinische Notfälle innerhalb des Stadtgebietes zur Verfügung. Alle Notfälle werden über die ständig besetzte Notrufleitstelle der Stadt Krefeld in der Hauptfeuer- und Rettungswache disponiert. Erreichbar ist sie über die bundeseinheitliche Notrufnummer 112.