Nächtliche Brände: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Feuerwehr-Krefeld-Großbrand

Am Montag (9.11.) gab es in Krefeld gleich zwei Brände, bei denen die Kriminalpolizei von Brandstiftung ausgeht.

Gegen 01.30 Uhr brannte auf der Geldernschen Straße Sperrmüll. Durch das Feuer wurden auch ein Mehrfamilienhaus und zwei Pkw beschädigt. Zwei Häuser wurden vorsorglich evakuiert.

Gegen 03.11 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei zu einem Containerbrand auf der Hafelsstraße/Kölner Straße gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden mehrere brennende Container im Außenbereich des ansässigen Discountermarktes vorgefunden. Der Brand hatte bereits auf das angrenzende, zum Markt gehörende, Versorgungsgebäude übergegriffen.

Durch den Löschangriff wurde die Brandausbreitung auf den Verkaufsraum des Discountermarktes verhindert. Zunächst wurden drei Trupps unter Atemschutz zum Löschangriff im Außenbereich eingesetzt. Über die ebenfalls eingesetzte Drehleiter wurde mit einem weiteren Rohr der Dachbereich abgelöscht. Für die weiteren Löscharbeiten musste der Dachbereich großflächig geöffnet werden. Durch den schnellen Einsatz der ersten Einsatzkräfte konnte der Totalverlust des Versorgungsgebäudes verhindert werden. Die schwierige Entrauchung des Verkaufsraumes wurde technisch aufwändig mit drei Lüftern durchgeführt. Abschließend wurde der gesamte Bereich mittels Wärmebildkamera noch kontrolliert, um versteckte Glutnester ggf. ausfindig machen zu können.

Die Berufsfeuerwehr wurde von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Fischeln vor Ort unterstützt. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst der Stadt Krefeld waren mit ca. 50 Einsatzkräften vor Ort. Gegen 05.15 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Die Kriminalpolizei geht von Brandstiftung aus. Sie prüft, ob die beiden Brände in Zusammenhang stehen und ob es Verbindungen zu anderen zurückliegenden Bränden im Stadtgebiet gibt. Sie bittet Zeugen, sich unter 02151 6340 oder unter hinweise.krefeld@polizei.nrw.de zu melden.