Volkstrauertag in Zeiten von Corona: Stadt Krefeld legt Kränze nieder

- Werbung -

Am Volkstrauertag hat die Stadt Krefeld der gefallenen Soldaten aller Völker und der Opfer von Krieg, Gewalt und Terrorismus gedacht. Der Feiertag stand diesmal im Zeichen der Corona-Epidemie: Eine offizielle Zeremonie konnte aus Gründen des Infektionsschutzes nicht stattfinden.

- Werbung -

Deshalb hat Oberbürgermeister Frank Meyer am Samstag auf dem Gräberfeld des Hülser Friedhofs in aller Stille einen Kranz niedergelegt. „Der Volkstrauertag ist kein Heldengedenktag. Es ist der Tag, an dem wir uns gemeinsam bewusstmachen, wie viel Leid der Krieg über die Menschen bringt. Wir müssen wachsam sein und für den Frieden in der Welt eintreten“, betonte Frank Meyer, der auch eine Videobotschaft zum Volkstrauertag aufnahm.

In den anderen Stadtteilen hat die Stadt Krefeld ebenfalls Kränze auf die Friedhöfe bringen lassen. Außerdem wurden auf dem Hauptfriedhof am Ehrenmal, am Mahnmal auf dem Bombenopferfeld, am Mahnmal für die KZ-Opfer und am Mahnmal auf dem Gräberfeld der Zwangsarbeiter Kränze niedergelegt. Auf diese Weise soll der Gedenktag auch in diesem Jahr nicht in Vergessenheit geraten.

- Werbung -