41. Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Krefeld

- Werbung -

In Krefeld gibt es im Zusammenhang mit dem Coronavirus den inzwischen 41. Todesfall. Die Person ist im Alter von Mitte 80 in einem Krankenhaus verstorben. Das hat der städtische Fachbereich Gesundheit am Dienstag, 8. Dezember, Stand 0Uhr, mitgeteilt.

- Werbung -

Insgesamt 40 neue Coronafälle werden in Krefeld verzeichnet, die Gesamtzahl bestätigter Fälle liegt jetzt bei 4.071. Als aktuell genesen sind in der Statistik 3.252 Personen aufgeführt. 778 Personen gelten als aktuell infiziert (Montag: 738). Die Sieben-Tage-Inzidenz wird vom Robert-Koch-Institut mit 113 angegeben – am Vortag hatte dieser Wert bei 102 gelegen.

39 Personen befinden sich aktuell im Zusammenhang mit dem Coronavirus aus Krefeld in einem Krefelder Krankenhaus, elf von ihnen werden intensivmedizinisch behandelt, neun davon werden beatmet. Damit nimmt die Zahl der Krankenhauspatienten weiter deutlich zu. Am Vortag hatte die Statistik noch 33 Patienten, zwölf Intensivfälle und sieben Beatmete ausgewiesen. 17.549 Personen befanden sich inzwischen – freiwillig oder behördlich angeordnet – in Quarantäne. Bisher wurden 34.382 Erstabstriche vorgenommen, 3.106 Tests sind offen.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat bei seinen Kontrollen auf Krefelder Stadtgebiet zahlreiche Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung registriert. 41 Bußgeldverfahren mussten die Mitarbeitenden einleiten. Bei Kontrollen in hochfrequentierten Fußgängerbereichen, in denen eine Alltagsmaske verpflichtend vorgegeben ist, wurden insgesamt 27 Verstöße gegen die Maskenpflicht mit einem Bußgeld in Höhe von jeweils 50 Euro belegt. 150 Euro Bußgeld müssen gezahlt werden, wenn in den Haltestellenbereichen keine Mund-Nase-Bedeckung getragen wird. Fünf Personen hielten sich an der Haltestelle Rheinstraße am Montag ohne einen solchen Schutz auf. Gegen sie werden nun Bußgeldverfahren eingeleitet.

Gemeinsam mit dem Sicherheitspersonal der Deutschen Bahn und der Bundespolizei kontrollierte der KOD von 14 bis 18 Uhr am Montag auch die Einhaltung der Maskenpflicht im Krefelder Hauptbahnhof. In diesem Zeitraum wurden insgesamt acht Personen ohne Mund-Nase-Bedeckung angetroffen. Auch hier sind 150 Euro fällig. In einem Geschäftslokal in der Krefelder Innenstadt ist ein Kunde ohne Mund-Nase-Bedeckung angetroffen worden. Dieser Kunde muss ebenfalls 50 Euro Bußgeld zahlen.

Neue Coronafälle gibt es weiterhin in Krefeld auch in den Schulen und Kindertageseinrichtungen (Kitas). Bei den Kitas ist jeweils ein Fall in den Einrichtungen Lutherische Kirchstraße, Prinzenbergstraße, Neuhofsweg und Gerberstraße gemeldet worden. Bei den Grundschulen wurde ein positiver Fall in der Gemeinschaftsgrundschule Krähenfeld gemeldet. Bei den weiterführenden Schulen gibt es jeweils einen gemeldeten Fall in der Robert-Jungk-Gesamtschule, der Bischöflichen Maria-Montessori-Gesamtschule, der Kurt-TucholskyGesamtschule und am Gymnasium Fabritianum. In der Gesamtschule Uerdingen gibt es drei Fälle jeweils in unterschiedlichen Klassen. Aus den Berufsschulen werden ebenfalls neue Coronainfektionen gemeldet: Betroffen ist hier das Berufskolleg Kaufmannsschule mit zwei Coronafällen in unterschiedlichen Klassen sowie das Berufskolleg Uerdingen mit einem Coronafall. Im Bereich der Förderschulen meldet die Luise-Leven-Schule des LVR zwei Fälle, einen im Lehrerkollegium und einen im Betreuungspersonal.

- Werbung -