Sanierungen von Sportfreianlagen gehen weiter voran

Krefeld-Fußball-Sport

In den kommenden Jahren werden insgesamt 14,5 Millionen Euro in fünf Sportfreianlagen investiert. Fertig ist bereits der Kunstrasenplatz im CovestroSportpark in Uerdingen, es folgen die Bezirksportanlage Horkesgath, die EdelstahlKampfbahn der Bezirkssportanlage Stahldorf, die Hubert-Houben-Kampfbahn und die Bezirksportanlage auf dem Sprödentalsportplatz.

An der Horkesgath erfolgt gerade die Ausschreibung der Bauleistungen, hier wird der Zuwendungsbescheid einer Bundesförderung in den kommenden Wochen erwartet. Die Sanierungsarbeiten sollen Anfang 2021 beginnen und nach einem knappen Jahr beendet sein. Hier sieht die Planung ein Kunstrasenfeld auf dem bisherigen Tennenplatz vor, umgeben von einer Typ-C-Anlage für die Leichtathletik. Etatisiert sind 1,3 Millionen Euro.Für die Edelstahl-Kampfbahn ist Ende Oktober ein Förderantrag eingereicht worden.

Hier soll auf dem bisherigen Hauptrasenplatz sowie der benachbarten Tenne jeweils ein Kunstrasen-Feld unter Flutlicht entstehen. Zwei Bewegungsfelder sollen für Trendsportarten genutzt werden, für die Leichtathletik entsteht eine Typ CAnlage (vier Laufbahnen) samt Kugelstoß- und Weitsprungbereich. Die Kostenplanung sieht insgesamt 3,5 Millionen Euro vor. Der Kommunalbetrieb erarbeitet aktuell die Planungsleistungen. Die Ausschreibung und anschließende Vergabe der Leistungen sind im ersten Quartal 2022 vorgesehen, damit die Arbeiten im zweiten Quartal beginnen und 2023 abgeschlossen werden können.

m kommenden Frühjahr werden die Konzeptstudie und die Kostenbetrachtung für die Hubert-Houben-Kampfbahn inklusive denkmalgeschützter Tribüne und Vereinsheim erwartet. Dazu ist auch ein weiterer Workshop mit Verein, Schulen und der Bürgerschaft geplant. Der Rat kann damit Ende des zweiten Quartals 2021 eine Entscheidung treffen, ehe Förderoptionen geprüft werden. Es folgen Ausschreibung und Vergabe der Planungsleistungen, bis Frühjahr 2022 die Planung selbst und schließlich Ausschreibung sowie Vergabe der Bauleistungen. Die Sanierungsarbeiten sind dann ab Herbst 2022 möglich und sollen rund 15 Monate andauern. Hierfür sind insgesamt 3,5 Millionen Euro im Haushalt veranschlagt.

Im Sprödental, wo es bislang einen Tennen- und einen Rasenplatz samt AscheLaufbahn sowie einen in die Jahre gekommenen Sanitär- und Umkleidebereich gibt, ist mit fünf Millionen Euro die größte Investition geplant. Innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Sportfreianlagen der Sportstättenkommission war deutlich geworden, dass der Stadt eine zentral erreichbare Örtlichkeit zur Durchführung von Schulsport mit leichtathletischem Schwerpunkt sowie leichtathletischen Schulwettkämpfen (Sportfeste, Stadtmeisterschaften) fehlt. Zudem soll die Anlage auch für aufstrebende Sportarten wie American Football genutzt werden. Parallel sollen Fördermöglichkeiten auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene ausgelotet werden. Stadtdirektor Markus Schön schwärmt schon jetzt: „Das ist unser LeuchtturmProjekt, ein wahres Schmuckstück.“ Um das Projekt ins Rollen zu bringen, wurde im vergangenen Mai der Auftrag zur Erarbeitung eines Masterplans erteilt. Nach Ausschreibung und Vergabe der notwendigen Planungsleistungen und der Planung selbst, sollen die Ausschreibung und Vergabe der Bauleistungen erfolgen. Gebaut werden könnte dann ab Ende 2022 für rund 15 Monate.

Parallel zu den Sanierungen der Sportfreianlagen läuft seit wenigen Tagen eine groß angelegte Vereins- und Bürgerbefragung zum Thema Sport. 22.500 Krefelder wurden angeschrieben und können mitmachen, zusätzlich sind interessierte Bürger eingeladen, sich auf www.sportstadt-krefeld.de zu beteiligen. Mit Hilfe der Antworten soll die Entwicklungsplanung in den nächsten Monaten bedarfsgerecht angepasst werden und insbesondere bei der Bewertung der zukünftig notwendigen Investitionen in die Sportinfrastruktur helfen. Dies soll auch bei der Sportanlage Schroersdyk geschehen: Für sie hat der beheimatete Verein Viktoria Krefeld ein Konzept zur Neuausrichtung der Sportanlage vorgelegt. Die Anregungen, aber auch die Ergebnisse der Sport-Befragung, werden in den Gesamtprozess der Umstrukturierung der Sportanlage eingebracht.