Jugendbeirat tagte in neuer Zusammensetzung im Rathaus

Der Vorstand des Jugendbeirats wurde gewählt: (von links nach rechts) Kumaran Jeyaranjan, Théa Sophie Demarcy, Niklas Hornung, Maximilan Braun, Aleyna Demirel, Amir Sallachi. Foto: Stadt Krefeld
- Werbung -

Der Jugendbeirat der Stadt Krefeld hat sich in seiner neuen Zusammensetzung unter der Leitung von Oberbürgermeister Frank Meyer zur konstituierenden Sitzung im historischen Ratssaal des Krefelder Rathaus getroffen. Nach einem Grußwort des Oberbürgermeisters nahm der Jugendbeirat seine Arbeit auf und wählte aus den anwesenden 19 jungen Krefeldern zwischen 14 und 21 Jahren den neuen sechsköpfigen Vorstand, der zusammen mit allen rund 30 Mitgliedern des gesamten Jugendbeirats in den kommenden zwei Jahren Politik für alle Jugendlichen und junge Erwachsenen der Stadt gestalten will. Turnusgemäß findet die konstituierende Sitzung des Krefelder Jugendbeirats alle zwei Jahre statt, nachdem vorab in einer Findungsveranstaltung „Farbe bekennen und mitgestalten“ neue Mitglieder für die Mitarbeit am Jugendbeirat gewonnen wurden.

- Werbung -

Frank Meyer leitete die Wahl des sechsköpfigen Vorstands, zu der sich im Vorfeld neun Kandidaten gestellt hatten. In geheimer Wahl wählten die Jugendlichen folgenden Vorstand: Kumaran Jeyaranjan (20 Jahre), Amir Sallachi (17 Jahre), Aleyna Demirel (20 Jahre), Niklas Hornung (18 Jahre), Théa Sophie Demarcy (14 Jahre) und Maximilian Braun (14 Jahre). Als beratende Mitglieder für den Jugendhilfeausschuss wurden aus dem Vorstand Amir Sallachi und Aleyna Demirel, als deren Vertreter Théa Sophie Demarcy und Maximilian Braun gewählt. Im Ausschuss können sie in einem eigenen Tagesordnungspunkt von der Arbeit des Gremiums berichten sowie die Interessen der Jugendlichen in die Beratungen einbringen.

Abschließend gab der neue Vorstand einen kurzen Ausblick auf die aktuellen und noch anstehenden Projekte des Jugendbeirats. So wird das junge Gremium eigene Räumlichkeiten beziehen und sich anlässlich der Bundestagswahl an der Durchführung der U18-Wahlen und an anderen jugendpolitischen Aktionen rund um die Wahl beteiligen, um auch jungen Menschen ohne Wahlberechtigung eine Stimme zu geben. In der Vergangenheit konnten die Mitglieder des Jugendbeirats verschiedene Projekte in Krefeld anstoßen und umsetzen, darunter die Einführung von Nachtbussen, den Umbau der Skateanlagen am Voltaplatz und in Uerdingen, die die Durchführung von Skateevents mit der Skateszene aus Krefeld und Umgebung, kulturelle Veranstaltungen wie Poetry Slams und die Durchführungen von U18-Wahlen zu Landtags- und Bundestagswahlen 2017, zur Europawahl 2019 sowie zur Kommunalwahl 2020,

Der Jugendbeirat bietet allen Krefelder Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 21 Jahren eine projektbezogene oder dauerhafte Mitgestaltungsmöglichkeit für ihre Heimatstadt. Über die Mitarbeit im städtischen Jugendbeirat, der überparteilichen Vertretung aller jungen Menschen in Krefeld, können junge Menschen an demokratischen Entscheidungsprozessen teilhaben und eigene Ideen für die Krefelder Jugend umsetzen. Begleitet wird die politische Arbeit des Jugendbeirats von pädagogischen Mitarbeitern der Abteilung Jugend des städtischen Fachbereichs Jugendhilfe. Aufgrund der offenen, projektorientierten Arbeitsweise können alle Interessierten von 14 bis 21 Jahren auch jetzt noch jederzeit einsteigen und sich im Jugendbeirat engagieren. Informationen gibt es unter www.jugendbeirat-krefeld.de, per E-Mail an jugendbeirat@krefeld.de oder unter Telefon 0 21 51 / 86 32 82 bei Erik Oschek von der Abteilung Jugend.

- Werbung -