Kostenfreier Trinkwasserspender am Schwanenmarkt aufgebaut

Dirk Hagenräke, Sabine Lauxen und Christof Epe vor dem wieder in Betrieb genommenen Trinkwasserbrunnen am Schwanenmarkt. Foto: Stadt Krefeld

Der Klimawandel erfordert auf vielerlei Ebenen ein Umdenken. Neben dem Ausbau von Schattenplätzen in der Innenstadt ist auch die Versorgung mit öffentlich zugänglichem und kostenfreiem Trinkwasser für die Passanten in der City ein formuliertes Ziel der Stadtverwaltung. Gemeinsam mit der NGN Netzgesellschaft Niederrhein hat die Stadtverwaltung jetzt den Trinkwasserbrunnen im Bereich Schwanenmarkt direkt neben der Buchhandlung Thalia wieder installiert. Einige Jahre war er außer Betrieb, nun wurde er durch das Unternehmen Jakob Hülsen GmbH & Co. KG kostenfrei generalüberholt. Die städtische Dezernentin Sabine Lauxen hat den Brunnen gemeinsam mit Geschäftsführer der Netzgesellschaft Niederrhein, Christof Epe und Dirk Hagenräke, bei der Stadtverwaltung zuständig für die Trinkwasserüberwachung, eröffnet.

Gerade im Sommer können heiße Temperaturen für viele Menschen körperlich anstrengend sein. Viel Trinken ist dann wichtig und kann möglichen negativen gesundheitlichen Auswirkungen vorbeugen. Nicht immer ist es unterwegs aber möglich, schnell an Trinkwasser zu kommen. Deshalb ist nun der Trinkwasserspender wieder aufgestellt worden. „Es ist eine leicht zugängliche und kostenfreie Erfrischung für alle Besucher unserer City“, sagt Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen.

Anlässlich des Wasserjubiläums „125 Jahre Wasser für Krefeld“ war der Trinkwasserspender erstmalig durch die SWK in Betrieb genommen worden. Seither haben viele Bürger von diesem kostenfreien Angebot profitiert. Weil er reparaturbedürftig war, musste er außer Betrieb genommen werden. Die Firma Jakob Hülsen hat den Trinkwasserspender nun wieder von der NGN an das Trinkwassernetz angeschlossen. „Der Trinkwasserspender wird direkt aus dem Trinkwasserversorgungsnetz der NGN gespeist, wodurch die höchstmögliche Trinkwasserqualität sichergestellt ist“, ergänzt Christof Epe. Diese wird laufend in Abstimmung mit dem städtischen Fachbereich Gesundheit überwacht. Hierzu wird das abgegebene Spenderwasser regelmäßig von einem unabhängigen Labor mikrobiologisch untersucht. In den Sommermonaten steht das Trinkwasser den Bürgern durchgehend 24 Stunden am Tag zur Verfügung.