- Werbung -
Start aus Krefeld Theater mit einem Zwei-Stufen-System in der neuen Spielzeit 2021/22

Theater mit einem Zwei-Stufen-System in der neuen Spielzeit 2021/22

Das Stadttheater am Theaterplatz. Foto: Stadt Krefeld
- Werbung -

Mit einem Zwei-Stufen-System beginnt das Theater Krefeld und Mönchengladbach seine Spielzeit 2021/22. „Bis Ende Dezember gehen wir mit Corona konformen Formaten an den Start und einem Sitzplatzangebot von 50 Prozent, das sind zwischen 300 und 350 Plätze“, sagt Generalintendant Michael Grosse bei der Vorstellung des neuen Programms. Anfang kommenden Jahres habe man die Hoffnung, sukzessive die Einschränkungen für die Zuschauer, aber auch für Musiker, Sänger, Tänzer und Schauspieler abbauen zu können. „Alles Step by Step, um ein Gefühl zu erreichen, das früher mal normal war“, so Grosse.

- Werbung -

Den Auftakt in die neue Spielzeit obliegt am 31. August den Niederrheinischen Sinfonikern unter der Leitung von Mihkel Kütson. Im ersten Sinfoniekonzert stehen Werke von Richard Strauss und Johannes Brahms im Seidenweberhaus auf dem Programm. Die erste Premiere wird es am 2. September auf der Bühne der Fabrik Heeder geben: Dort wird „Das letzte Band“ von Samuel Beckett aufgeführt. Als Solist spielt Joachim Henschke, der nach dieser Spielzeit aus dem festen Theaterensemble ausscheiden wird. Auch für Schauspieldirektor und Regisseur des Stücks, Matthias Gehrt, endet im kommenden Jahr seine Arbeit in seiner jetzigen Funktion am Theater Krefeld und Mönchengladbach. Henschke und Gehrt werden in der neuen Spielzeit noch in einem weiteren Stück zusammenarbeiten: Nathan, der Weise. Premiere in Krefeld ist am 29. Januar 2022.

Uraufführung eines Songdramas zum Start

Im Großen Haus hebt sich am 4. September zum ersten Mal der Vorhang. Dort kommt es zur Uraufführung eines Songdramas von Frank Matthus und Jochen Kilian: „Queen’s Last Night“ ist eine Hommage an die britischen Kultband Queen. Das Musiktheater feiert seine erste Premiere der neuen Spielzeit in Krefeld am 1. Oktober mit „Salon Pitzelberger und Co.“, einer Opérette bouffe in einem Akt von Jacques Offenbach. Ballettdirektor und Chefchoreograf Robert North und seiner Ballettcompagnie werden am 24. Oktober mit der Uraufführung „Alles neu“ zum ersten Mal in der kommenden Spielzeit auf der Krefelder Bühne zu sehen sein.

In das traditionelle Abo-System kann das Theater erst wieder Ende Januar 2022 einsteigen, Abonnenten haben aber auch vorher schon die Möglichkeit, Vorstellungen zu Abo-Bedingungen zu besuchen. Das neue Spielzeitheft ist ab sofort kostenlos als Download auf der Theater-Website oder an der Theaterkasse erhältlich. Der Vorverkauf zunächst für alle Vorstellungen bis einschließlich 29. Januar 2022 beginnt am Montag, 16. August. Wer Fragen zu seinem Abonnement hat, kann sich über die Abo-Hotline 08 00 08 01 80 8 informieren, die auch während der Sommerpause des Theaters erreichbar ist. Ab September werden den Zuschauern auch Genießer-Arrangements angeboten. Weitere Informationen stehen unter www.theater-kr-mg.de.

- Werbung -