Beteiligungsagentur: SPD-Ideen stoßen bei CDU-Fraktion auf Zustimmung

Die CDU-Fraktion begrüßt die Forderung der SPD, für mehr Beteiligung der Krefelder Bürgerinnen und Bürger zu sorgen. „Wir haben bereits 2018 einen entsprechenden Antrag mit vielen Ideen in den Rat eingebracht. Die Verwaltung mit OB Meyer an der Spitze hatte hier auch eine entsprechende Vorlage für die AG Ortsrecht angekündigt. Passiert ist jedoch leider, wie so oft, nichts“, kritisiert Ratsherr Stefan Galke, der das Thema Bürgerbeteiligung für die CDU betreut.

2018 hatte die CDU-Fraktion zunächst einen Bürgerworkshop durchgeführt, wie die Bürgerschaft sich mehr Beteiligung in Krefeld vorstellt. Über diese Vorschläge und CDU-Ideen diskutierte der Rat dann im Mai 2019. Hier schlug OB Meyer vor, das Thema in die AG Ortsrecht zu schieben. „Dort geschah seitdem nichts. Dass die SPD bei dem Thema nun endlich mehr Tempo von ihrem OB möchte ist nachvollziehbar. Allein die schlechte Einbindung der Bürger bei der Diskussion um das Obdachlosenheim an der Feldstraße zeigt, wie dringend nötig das in der Krefelder Verwaltung ist“, mahnt Galke.

Die SPD-Ideen treffen bei der CDU-Fraktion auf Zustimmung. „Unsere Ideen liegen auf dem Tisch. Darüber diskutieren wir gerne. Auch über das Maß der Umsetzung können wir reden. Wichtig ist uns, dass das Thema Bürgerbeteiligung mehr Fahrt aufnimmt. Die Prozesse der Beteiligung werden in Krefeld noch viel zu oft als erledigt erachtet, wenn man ein oder zwei Workshops gemacht hat. Dabei ist gerade die andauernde Beteiligung wichtig. Aber auch Dinge, wie eine klare und einfache Sprache, sind wichtig für eine stärkere Einbindung der Bürger“, erklärt Galke.