Einhausung der Zugänge der Tiefgarage Rathaus vor dem Abschluss

Einfahrt in die Tiefgarage vom Westwall aus. Foto: Stadt Krefeld

Die Arbeiten an der Tiefgarage gehen voran. Die Einhausungen der Zugänge erscheinen bereits im neuen Look. Nachdem Stahlgerüste in die Eingänge beziehungsweise Ausgänge gesetzt wurden, werden an diese Konstruktionen zurzeit vorgefertigte speziell designte Lochbleche montiert. Diese Arbeiten sollen Mitte August abgeschlossen werden. Lieferschwierigkeiten beim Metall hatten zu deutlichen zeitlichen Verzögerungen geführt.

Der kontrollierte Zugang in die Tiefgarage wird voraussichtlich ab Mitte September möglich sein. Unbefugte Personen sollen somit zukünftig nicht mehr in das Parkhaus gelangen können. Dafür müssen an den Zugängen noch die Betonstelen mit den Kartenlesegeräten geliefert und aufgestellt werden. Die notwendigen Vorarbeiten, wie die Herstellung eines Betonsockels und auch die wesentlichen Elektroarbeiten, sind bereits abgeschlossen. Damit sollen sowohl die Sicherheit der Garagennutzer als auch die Sauberkeit der Anlage erhöht werden. Die Zugänge werden immer wieder für den illegalen Drogenkonsum missbraucht. Alle weiteren Gewerke, die für das Projekt noch notwendige Zuarbeiten leisten müssen, wurden bereits beauftragt. Für die Sanierung der Eingangs- und Einfahrtsbereiche in diesem ersten Bauabschnitt werden rund zwei Millionen Euro investiert.

Die Lochbleche und einige Wände in der Tiefgarage ziert ein Motiv, das von einem Gewebe aus dem Deutschen Textilmuseum Krefeld stammt. Es gehört zum Altbestand der Sammlung. Das Gewebe entstand um 1400 im italienischen Lucca oder Venedig. Das Fragment einer Stoffbahn ist im Original 53 mal 35 Zentimeter groß. „Es ist für das Deutsche Textilmuseum Krefeld eine große Freude, dass mit der Wahl des Dekors für die Tiefgarage an die textile Geschichte der Stadt anknüpft wird. Dass es sich noch dazu um das Gewebe handelt, aus dem das Museum schon vor vielen Jahren sein Logo, die ,Palmette‘, entwickelt hat, macht uns sehr stolz“, sagt Museumsleiterin Dr. Annette Schieck. Eine Palmette ist ein Blattmotiv einer Palme, das in der Antike als Ornament verwendet wurde. Das Haus der Seidenkultur hat nach dem DTM-Original Schals und Krawatten mit diesem Motiv herstellen lassen und dem Gebäudemanagement die Patrone zur Gestaltung der Tiefgarage zur Verfügung gestellt.

Neben den Arbeiten an den Zugängen werden derzeit gemeinsam mit dem Generalplaner in einem zweiten Bauabschnitt sämtliche Risse in der Tiefgarage und die technischen Anlagen geprüft. Auf dieser Grundlage wird dann eine Sanierungsplanung erstellt und die Gewerke ausgeschrieben. Eine Fertigstellung ist für 2023 geplant. Für die Instandsetzung und Modernisierung der Parkebenen liegen die geplanten Kosten bei rund 7,6 Millionen Euro. Über den Sachstand der Maßnahme wird regelmäßig auch im Betriebsausschuss berichtet.