Kita-Bau-Gipfel: Acht mögliche weitere Standorte für Neubauten

Die Kita an der Jakob-Hüskes-Straße. Foto: Stadt Krefeld

Zu einem Kita-Bau-Gipfel am 22. September werden die jugend- und planungspolitischen Sprecher der Fraktionen und die Verantwortlichen der beteiligten Geschäfts- und Fachbereiche der Stadt zusammenkommen, um über potenzielle Grundstücke für Kita-Neubauten zu beraten. Es handelt sich um acht Standorte. Diese sollen zusätzlich zu den bereits gesicherten Projekten auf ihre Umsetzbarkeit geprüft und dann beschleunigt umgesetzt werden. In Krefeld fehlen aktuell rund 1.500 Plätze (Stand 2021/2022) für Kinder unter sechs Jahren in der Kindertagesbetreuung.

Ein möglicher Standort ist eine Brachfläche an der Emil-Schäfer-Straße in Höhe der Saalestraße in Bockum. Die Planung sieht dort eine Sechs-Gruppen-Kita für insgesamt 100 Kinder (30 Kinder U3 und 70 Kinder über drei Jahren) vor. Für das Areal läuft noch ein Bebauungsplan-Verfahren, das frühestens 2022 abgeschlossen werden kann. Ein weiteres Grundstück befindet sich im Kasernenbereich an der Kempener Allee. Die Planung sieht dort ebenfalls eine Sechs-Gruppen-Kita für insgesamt 100 Kinder (30 Kinder U3 und 70 Kinder über drei Jahren) vor. Auch hier läuft noch ein B-Plan-Verfahren, das im Herbst 2021 in die Offenlage gehen soll. Eine Vier-Gruppen-Kita für 70 Kinder (20 Kinder U3 und 50 Kinder über drei Jahren) könnte am Wiesenhof gebaut werden. Der Rat hat im Juni den einleitenden Beschluss sowie die Öffentlichkeitsbeteiligung beschlossen. Die Bürgeranhörung muss noch terminiert werden.

An der Schwertstraße – aktuell noch Standort des Diagnosezentrums – kann eine Vier-Gruppen-Kita für 70 Kinder (20 Kinder U3 und 50 Kinder über drei Jahren) realisiert werden. Im Herbst soll hierzu eine Machbarkeitsstudie erstellt werden. Dort könnte eine Kita möglicherweise 2024 eröffnen.

In Fischeln in Höhe Maasweg existiert auch eine mögliche Baufläche für eine Kita. Die Planung sieht dort eine Sechs-Gruppen-Kita für insgesamt 100 Kinder (30 Kinder U3 und 70 Kinder über drei Jahren) vor. Derzeit werden die Baukostenschätzungen, Leistungsverzeichnisse und Ausschreibungsverfahren vorbereitet, das erforderliche Umlegungsverfahren läuft. Die Planung an der Griesbacher Straße in Oppum sieht eine Sechs-Gruppen-Kita für insgesamt 100 Kinder (30 Kinder U3 und 70 Kinder über drei Jahren) vor. Der einleitende Beschluss für das Areal wird momentan vorbereitet.

Ein weiteres potenzielles Baugrundstück liegt an der Straße Steeg in Hüls. Möglicherweise kann auf einem Grundstück der Wohnstätte eine Kita für 100 Kinder umgesetzt werden. Auch an der Eichhornstraße in Fischeln könnte auf einem Areal eine Kita für 100 Kinder gebaut werden.