Krimi im Schlachtgarten: Selim Özdogan kommt nach Krefeld

Selim Özdogan kommt für eine Lesung in den Schlachtgarten. Foto: privat

mehrfacher Hinsicht außergewöhnliche Krimilesung verspricht das Niederrheinische Literaturhaus in Krefeld für Mittwoch, 25. August, um 19.30 Uhr: Open Air im Club „Schlachtgarten“ an der Dießemer Straße stellen zwei Schriftsteller ihre Debüts im Krimi-Genre vor. Selim Özdogans Detektivroman „Der die Träume hört“ erzählt von Großstadt, Drogenhandel 2.0, HipHop und verlorenen Söhnen. Und Sascha Rehs „Großes Kino“ zieht als absurde Gangsterpersiflage mit vielen Filmzitaten alle und jeden vom Neuköllner Clanboss bis zum Sylt-Schickimicki-Baulöwen durch den Kakao.

Der Kölner Özdogan ist vielfach ausgezeichnet worden. Zu Fatih Akins Film „Im Juli“ schrieb er einst einen ganz eigenständigen Roman. Sein Wechsel zum Krimi nach elf Romanen und vielen weiteren Büchern wurde mit einem Platz auf der Krimi-Bestenliste sowie der Longlist zum Crime Cologne Award belohnt.

Dass Sascha Reh der gebürtiger Duisburger 2011 gleich für seinen Debütroman „Falscher Frühling“ den Niederrheinischen Literaturpreis der Stadt Krefeld erhielt, erwies sich seitdem immer wieder als hervorragende Wahl. Nach vier überwiegend stark politischen, aber teils auch satirischen Romanen hat der Wahl-Berliner nun in seinem Krimi inhaltlich und erzählerisch mit Lust und Witz die Zügel schießen lassen.

Der Eintritt beträgt acht, ermäßigt fünf Euro. Eine Voranmeldung per E-Mail oder per Telefon ist aus Coronaschutzgründen erforderlich: literaturhaus@krefeld.de oder 0 21 51 / 15 41 61 4.