Mediothek Krefeld: „Bibliothek der Dinge“

Petra Reiners, Jule Mommert und Chiara Reski (von links) von der Mediothek zeigen einige der ausleihbaren Gegenstände. Foto: Stadt Krefeld

Bibliotheken stehen schon seit langem für die Praxis von Teilen und Tauschen. Die Mediothek Krefeld eröffnet nun am Dienstag, 3. August, ihre „Bibliothek der Dinge“. Mit diesem Angebot stehen den Kunden diverse Gebrauchsgegenstände zur kostenfreien Ausleihe zur Verfügung, die in der Regel nur selten benötigt werden. Statt direkt zu kaufen, kann jetzt eine Auswahl an Werkzeugen, Sport- und Freizeitartikeln und kleinen Elektrogeräten ausgeliehen werden. Die „Bibliothek der Dinge“ leistet so einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und zum umweltbewussten Konsum. „Noch ist die Auswahl überschaubar, wird aber stetig wachsen“, sagt Sabine Simonsmeier von der Mediothek. Momentan gibt es rund 20 Leihobjekte wie Toniboxen und Federballsets.

Die „Bibliothek der Dinge“ läuft in der Mediothek unter dem Titel „Krempel“. Und so funktioniert es: Man sucht sich aus der Auslage im Foyer einen symbolischen „Stellvertreter“ aus und das „Objekt“ in der Kinderbücherei. Aufgrund der derzeit noch kleinen Auswahl ist die Ausleihe auf einen Gegenstand begrenzt. Die Leihfrist beträgt zwei Wochen, ist aber wie gewohnt verlängerbar, solange keine Vormerkung besteht. Für eine Ausleihe ist der Mediotheksausweis notwendig. Eine „Bibliothek der Dinge“ wird von verschiedenen Bibliotheken wie der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, der Stadt- und Landesbibliothek in Dortmund und den Hamburger Öffentliche Bücherhallen angeboten. Die Möglichkeit besteht seit einigen Jahren in öffentlichen Bibliotheken in Deutschland und anderen Staaten.