Couscous mit Zimt und Berlin-Kreuzberg in den 1980ern

Das Niederrheinische Literaturhaus auf der Gutenbergstraße. Foto: Stadt Krefeld

Mit zwei sowohl geschichtlich wie auch menschlich spannenden Lesungen setzt das Niederrheinische Literaturhaus seine Neustart!-Reihe im September fort. Drei starke Frauen aus drei Generationen und ihr Leben zwischen Tunesien, Paris und Berlin stehen im Zentrum des Debütromans der Berliner Autorin und Journalistin Elsa Koester. Im Südbahnhof (bei gutem Wetter auf der Dachterrasse) liest sie am Mittwoch, 15. September, um 19.30 Uhr aus „Couscous mit Zimt“: Für die Berlinerin Lisa verändert sich das ganze Familiengefüge. Ihre Großmutter Lucile, eine französische „Pied-noir“ aus Tunesien ist gestorben, ihre Mutter Marie liegt im Hospiz, und sie soll nun entscheiden, was mit der Wohnung der Familie in der Pariser Avenue de Flandre geschieht. Wieviel von ihrer eigenen Familiengeschichte in diesem Roman steckt, wird die Autorin im Gespräch mit Literaturhaus-Volontärin Marlene Jäger berichten.

Am Mittwoch, 29. September, um 19.30 Uhr tritt dann der wohl meistausgezeichnete Schriftsteller mit Krefelder Wurzeln im Kaiser Wilhelm Museum auf. Ulrich Peltzer, 1956 in Krefeld geboren, Niederrheinischer Literaturpreisträger und seit langem zur literarischen Avantgarde des Landes zählend, hat mit „Das bist du“ einen Liebes- und Künstlerroman vorgelegt, der sowohl von einer amour fou im Kreuzberg der 1980er Jahre erzählt, als auch inspirierend Literatur und Leben reflektiert: Um die Fragen „Wozu schreibt man, wie geht Erinnerung, wer schreibt da?“ wird es auch im von Thomas Hoeps geführten Gespräch mit dem Autor gehen. Neben der Frage natürlich, was das KWM für Peltzer in seiner Jugend bedeutete. Denn im Roman taucht auch einmal das Museum mit seiner damaligen Foyer-Gestaltung und dem alles überstrahlenden LOVE-Bild von Robert Indiana auf.

Für beide Lesungen gibt es eine begrenzte Zahl von Karten zum Preis von acht Euro, ermäßigt fünf Euro. Voranmeldungen sind unter literaturhaus@krefeld.de möglich. Außerdem wird eine Abendkasse angeboten. Für beide Veranstaltungen gilt die 3G-Corona-Regel: Besucher müssen geimpft, genesen oder getestet sein.