Kresch feiert 30-jähriges Jubiläum: Neues Spielzeitprogramm

Im Zweiteiler "Historische Frauen" werden insgesamt neun Frauenfiguren der Zeitgeschichte porträtiert. Foto: Stadt Krefeld

Verbunden mit dem 30-jährigen Jubiläum stellt das Krefelder Schauspiel für Kinder und Jugendliche „Kresch“ sein neues Spielzeitprogramm vor. Theaterleiterin Isolde Wabra hat zusammen mit Helmut Wenderoth und Franz Mestre einen abwechslungsreichen „Blick zurück nach vorn“ zum Motto für die neue Spielzeit gemacht. Herausgekommen ist ein Programm für alle Altersgruppen, übersichtlich sortiert und abgestimmt auf Schulklassen und Familien. „Hier sind drei Regisseure mit unterschiedlicher Handschrift am Werk“, betont Theaterleiterin Isolde Wabra, „das macht unser Programm so lebendig und abwechslungsreich“.

Das Kresch startet sein Jubiläumsprogramm gleich mit zwei Premieren am Samstag, 11. und Sonntag, 12. September, jeweils ab 19 Uhr auf der Studiobühne in der Fabrik Heeder an der Virchowstraße 130. Zur Spielzeiteröffnung am Samstag kommt auch Oberbürgermeister Frank Meyer und richtet ein Grußwort zum Jubiläum an das Theaterteam. Es geht dann in dem Zweiteiler „Historische Frauen“ auf eine historische Spurensuche, diese präsentiert an den zwei Premiere-Abenden insgesamt neun Frauenfiguren der Zeitgeschichte. Sophie Scholl, Astrid Lindgren, Magda Göbbels, die Heilige Maria, Königin Elisabeth I. von England, Berta von Suttner, Gudrun Ensslin, Rosa Luxemburg und Ada Lovelace Byron werden von verschiedenen Darstellerinnen in jeweils rund 15 bis 20-minütigen Monologen vorgestellt. So kann das Publikum die historischen Frauenpersönlichkeiten auf lebendige Art und Weise kennen lernen. „Wir präsentieren hier Frauen, die ihren eigenen Weg gegangen sind, Frauen, die Mut machen können und Frauen, die bis heute zum Widerspruch anregen“, kündigt Helmut Wenderoth an. „Sie erzählen aus ihrem Leben und werfen Fragen auf. So bekommen wir einen äußerst lebendigen Einblick in die Seelenwelten berühmter und berüchtigter Persönlichkeiten. Am Ende wollen wir mehr über diese Frauen wissen, weil sie uns begegnet sind und weil sie uns ein paar Geheimnisse verraten haben“.

Die Krefelder Schulen bekommen zusätzlich zu den Vorstellungen im Kresch-Theater die Möglichkeit, sich ihr individuelles Wunschpaket dieser Spurensuche zu buchen, das dann in einer Sonderveranstaltung in der Fabrik Heeder oder auch beispielsweise in der Schulaula präsentiert wird. Die Inszenierung kommt mit einer sparsamen Kulisse aus und ist dadurch sehr mobil. Informationen dazu sowie zu allen anderen Kresch-Inszenierungen und Kartenbestellungen sind möglich unter www.kresch.de oder unter Telefon 0 21 51 / 86 26 26.

„Hase und Igel“ feiert am Sonntag, 19. September, Premiere

Die nächste Premiere richtet sich dann an die jüngeren Theaterfans. Am Sonntag, 19. September, ab 16 Uhr kommt „Hase und Igel“ zur Aufführung. Das Kresch-Theater präsentiert diese Geschichte nach dem Märchen der Gebrüder Grimm mit viel frischem Wind und anderen Überraschungen. Das Stück „Hallo Chef“ bedient sich der Mittel des Impro-Theaters. Hier geht es um das Thema „Bewerbungsgespräch“. „Ein Bewerbungsgespräch ist immer ein Auftritt“, stellt Franz Mestre fest, „so passt es prima auf die Bühne. Wenn man Jugendlichen ein Bewerbungstraining anbietet ist das oft eher eine trockene Materie, auf der Bühne hingegen kann man das Thema ganz anders darstellen.“ Des Weiteren sind viele bekannte Stücke im Programm, „Nathans Kinder“ wurde beispielsweise mit vielen neuen Schauspielern neu aufgelegt.

„Petty Einweg“ ist wieder ein neues Stück und feiert Ende Oktober Premiere. Eine Flaschensammlerin betritt darin den Raum und erzählt von Flaschen aller Art und was dahintersteckt. Sie kennt die Geschichte von Petty, einer Plastik-Einwegflasche, und deren facettenreiches Leben in allen Details und schlüpft in unterschiedliche Rollen, um Pettys Erlebnisse möglichst anschaulich zu gestalten. Das Stück vermittelt Fakten in Hinblick auf Umweltverschmutzung und macht auf die verschwenderische Konsumlandschaft aufmerksam.