Start in eine etwas andere Session: Karnevalisten sind zuversichtlich

Das Prinzenpaar Monique (vorne links) und Lars Czichon (vorne rechts), begleitet von den Adjutanten Simon Reynen (links) und Georg Wanraths (rechts), stellt sich bei Oberbürgermeister Frank Meyer vor. Foto: Stadt Krefeld

Es sind komplizierte Zeiten für den Krefelder Karneval, aber die Protagonisten lassen sich nicht die Laune verderben. Das neue Prinzenpaar Lars I. und Monique I. sowie der Vorstand des „Crefelder Carneval Comitee“ (CCC) blicken trotz der komplett ausgefallenen Session 2020/2021 und trotz der vierten Welle der Pandemie optimistisch auf den 11.11. als traditionelles Startdatum der jecken Jahreszeit. Bei der offiziellen Vorstellung des Prinzenpaars im Rathaus zeigte sich auch Oberbürgermeister Frank Meyer zuversichtlich: „Die Session wird sicher ein bisschen anders sein, als wir das gewohnt sind. Aber der Hunger nach Karneval ist überall spürbar. Karnevalisten sind sturmerprobt und stehen gerade in schwierigen Zeiten zusammen. Es ist alles vorbereitet für eine tolle Session.“

Da bis zum „Elften im Elften“ nur noch knapp zwei Monate Zeit sind, sind die Vorbereitungen schon längst angelaufen. „Wir müssen jetzt die Weichen stellen und den Karneval planen, um dann wirklich ausgelassen und trotzdem sicher feiern zu können. Wir haben bereits gute Erfahrungen damit gemacht, nur Geimpfte und Genesene bei Veranstaltungen zuzulassen. Es muss ein Ruck durch die Gesellschaft gehen, um gemeinsame Erlebnisse wieder zu ermöglichen“, sagte Christian Cosman, stellvertretender Vorsitzender des CCC. Er freut sich mit seinen Vorstandskollegen auf eine muntere Session mit einem „vor Ideen sprühenden Prinzenpaar“, das in Sachen Karneval viele Erfahrungen mitbringt.

Mitglied in vier Gesellschaften

Lars I., der mit Nachnamen Czichon heißt und in Uerdingen einen Lackier- und Karosseriefachbetrieb mit zwölf Mitarbeitern führt, ist Mitglied in gleich vier Karnevalsgesellschaften. Als Prinz tritt er für die GKG Krefeld von 1878 an, die zuletzt 2004 eine jecke Tollität gestellt hat. Seit seiner Jugend träumt er davon, einmal Karnevalsprinz zu werden. Seine Frau Monique, gelernte Arzthelferin, möchte ihren Mann bei der Umsetzung dieses Traums unterstützen. Auch sie ist als ehemaliges Tanzmariechen fest im Karneval verwurzelt. „Durch Corona hatten wir jetzt ein Jahr länger Vorbereitungszeit. Wir sitzen auf heißen Kohlen und können es kaum erwarten, dass Karneval losgeht“, sagte Lars Czichon. Einen Platz in den Krefelder Geschichtsbüchern haben die beiden schon sicher: Nie zuvor war ein Prinzenpaar in Krefeld für zwei Jahre im Amt. Das Sessions-Motto „Alles im Lack“ ist daher nicht nur auf den Beruf des Prinzen bezogen, sondern auch auf die Pandemie. „Es soll jetzt endlich alles wieder gut werden“, betonte Lars Czichon.

Prinzenproklamation künftig immer freitags nach der Inthronisierung

Das CCC hat die Zwangspause genutzt, um den Ablauf der Session zu reformieren. So findet die Prinzenproklamation künftig immer freitags nach der Inthronisierung statt – bisher lag der Termin erst am Jahresbeginn. Dahin wurde stattdessen die CCC-Gala mit Ernennung des Närrischen Ehrenbürgers verlegt. Die Terminfolge für die Session 2021/2022 sieht also wie folgt aus: Inthronisierung am 11. November, Proklamation am 12. November, Gala am 28. Januar. Der Rosenmontag fällt auf den 28. Februar. „Auf diesen Tag und auf den Karnevalszug läuft alles andere hinaus. Ich wünsche euch, dass ihr bis dahin eine richtig schöne Zeit erlebt“, erklärte Oberbürgermeister Frank Meyer in Richtung Prinzenpaar. Nur in einem Punkt zeigte er sich auch diesmal unerbittlich: „Von mir kommt die ganz klare Kampfansage: Diesmal wird es nichts damit, mir den Rathausschlüssel abzuluchsen.“